Der Meister und seine Malschülerinen
zum Vergrößern kleines Bild anklicken - großes Bild durch Anklicken schließen.

Hedwig Ranafier-Bulling (1882 – 1961)

hatte sich bereits früh intensiv mit dem Malen und Zeichnen auseinandergesetzt. Ihre künstlerische Ausbildung geschah unter einer fachkundigen Anleitung. Dieses zeigte sich durch ihre versierten Arbeiten in der Portrait- und Landschaftsmalerei und die Aquarell-, Pastell- und Ölmalerei ebenso beherrschte wie die Rötel- und Kohlezeichnung.

Ab 1900 erhielt sie Malunterricht beim akademisch ausgebildeten Maler Georg Müller vom Siel in Dötlingen.

Nach einer weiteren professionellen Ausbildung in München und der Rückkehr nach Oldenburg und trat sie dem Oldenburger Kunstverein bei.

Hedwig Bulling stellte auf der 339. Kunstausstellung des Oldenburger Kunstvereins vom 15.11. bis 15.12.1912 aus. Auf dieser Ausstellung präsentierte sie der Öffentlichkeit die Gemälde „Haus mit Weinlaub“, „Blick vom Goldberg bei Dötlingen“ sowie „Heidelandschaft“.

Am 14. 12. 1928 heiratete Hedwig Bulling den Reichsbahnoberrat Max Ranafier.

 
 © Dötlingen Stiftung 2017