Mutter und Sohn

Siegmund Christoph Stumpe (alias Christoph Castou)

Christoph Castou wurde als Siegmund Christoph Stumpe 1899 in Bremen geboren und lebte als Kind mit seiner Mutter in Dötlingen.

Nach Studien in Wien und Paris zog es ihn 1926 in die USA. Als Designer und Innenarchitekt brachte es Christoph Castou in Amerika schnell zu Rang und Namen. Er avancierte 1930 zum Partner der Architektenfirma Treanor & Fatio und richtete als erfolgreicher Innenarchitekt weitere große Häuser prominenter Persönlichkeiten ein.

Ab 1960 konzentrierte sich Christoph Castou ganz auf die künstlerische Tätigkeit. Er malte ausschließlich aus persönlichem Interesse und weigerte sich trotz mehrerer Ausstellungen in Palm Beach lange Zeit, die Bilder zum Verkauf anzubieten.

Der von ihm geprägte Malstil wird dem romantischen Realismus zugeschrieben. Er selbst bezeichnet seinen Stil als der Schule von Sevilla aus dem 16. Jahrhundert zugehörend.

Der Autodidakt Christoph Castou malt fast ausschließlich Stillleben mit äußerster Genauigkeit und einem symmetrischen Bildaufbau, der für den ehemaligen Innenarchitekten typisch und unverwechselbar ist. Er bevorzugt einen dunklen Hintergrund, vor dem sich die detailreichen, teilweise bizarren und farbkräftigen Stillleben aus Früchten, Muscheln, Vögeln und weiteren symbolkräftigen Objekten detailliert und farbenprächtig abheben.

Die ausgestellten Bilder von Christoph Castou sind weitgehend unverkäuflich. Von einigen Exponaten wurden hochwertige Kunstdrucke angefertigt. Es handelt sich dabei um Unikate, die exklusiv verkauft werden.

Siegmund Christoph Stumpe-Castou (in den USA als Christoph Castou bekannt) wurde am 9. November 1899 in Bremen geboren.
1919 Studium der Architektur an der Technischen Hochschule München,
1922 Aufenthalt in Wien, dort ist er tätig als Designer für Kunstgewerbe und als Modezeichner,
1925 Aufenthalt in Paris,
1926 Auftrag der Architektenfirma Treanor & Fatio, in Palm Beach, Florida, eine Winterresidenz einzurichten,
1930 Auftrag der Art Alliance of America, bei ihrer jährlichen Ausstellung zeitgenössischer Kunst in New York eine Inneneinrichtung zu zeigen. Dieser Entwurf hatte damals viel Aufsehen erregt, weil das Arrangement aus modernen Möbeln    
und viktorianischen Antiquitäten bestand.
1930 Partner der Firma Treanor & Fatio, Palm Beach — New York
1930-1960   Innenarchitekt für zahlreiche Residenzen in Palm Beach und New York, ab 1960 widmet sich Castou ganz der Malerei, die er während seiner beruflichen Tätigkeit nie aufgegeben hatte, er lebt zeitweise in München und in Townshend, Vermont, USA.
1959 Einzelausstellung in der Galerie Worth Avenue in Palm Beach,
1964 Einzelausstellung in der Palm Beach Galerie, Palm Beach.

1978 wurde seine Urne neben seiner Mutter auf dem Dötlinger Friedhof beigesetzt.
 
 © Dötlingen Stiftung 2017