Otto Pankok
Gebken
Haren
Müller vom Siel
Neuber
Pankok
Tholen

"Karkbäk auf dem Weg zur Hunte"  - unverkäuflich -

  • Jahrgang 1893
  • Gestorben 1966 in Wesel/Ndrh.
  • Studium in Düsseldorf, Weimar und Paris
  • März 1913 bis August 1914 lebt und malt er in Dötlingen
  • Herbst 1913 - l. Kollektiv-Ausstellung bei Oncken in Oldenburg
  • 1914 – 1917 Kriegsdienst
  • Sommer 1917 bis Herbst 1918 in Vechta
  • 1919 Übersiedlung nach Düsseldorf
  • 1936 Arbeitsverbot
  • 1947 – 1958 Professor in Düsseldorf

Ein antiklerikaler Holzschnitt führte 1918 zu seiner Ausweisung aus Vechta.
Beteiligung an der Ausstellung der Vereinigung für junge Kunst, „Malerei in unserer Zeit“, Oldenburg 1929
Beteiligung an der Ausstellung 1946 im Oldenburger Kunstverein. Seine Arbeiten sind im Landesmuseum Oldenburg und zahlreichen anderen öffentlichen Sammlungen ausgestellt. Seine Tochter Eva Pankok verwaltet das Otto Pankok-Museum im Haus Esselt bei Wesel.

 
 © Dötlingen Stiftung 2017